Menu Close

Schlagwort: Coronavirus

44. Kalenderwoche 2020

Es geht langsam dem Herbstende zu. Die Fliegengitter an den Fenstern und der Balkontüre sind demontiert, gewaschen und zum Überwintern eingelagert. Samstag war es nochmal richtig schön sonnig und ich habe – bevor das Tricycle-Pedelec auch überwintert – eine Ausfahrt im Heimatkaff unternommen.

Da mein Personalausweis abläuft und mein Termin zum Neuausstellen beim Bürgerservice online gebucht ist, habe ich ein neues Passfoto machen lassen.

Wegen des Coronavirus und den bevorstehenden Lockdown ist der Reha-Sport bis auf Weiteres abgesagt. Jetzt werde ich mir wieder ein Trainingsprogramm für Zuhause überlegen müssen.

Wofür ich diese Woche dankbar bin:

  • die Liebste

43. Kalenderwoche 2020

Nach langem Hin und Her ist die vor einem Monat bestellte Schreibtischlampe endlich geliefert worden. Zeit, um den Schreibtisch ein wenig umzuorganisieren und die Gerätschaften neu zu verkabeln. Das Ergebnis gefällt mir.

Diese Woche jährt sich der Jahrestag mit der Liebsten zum 19. Mal. Auf Grund der Corona-Pandemie haben wir das Feiern dieses Ehrentages auf später verschoben.

Apropos Corona, die Nachverfolgung der Infektionsketten durch die Gesundheitsämter stößt an ihre Grenzen. Das Virus verbreitet sich unkontrolliert in einer immer schnelleren Geschwindigkeit und die Leute fangen wieder an, Toilettenpapier zu hamstern.

Am Sonntag endete die Sommerzeit und es wird jetzt schon am späten Nachmittag dunkel – die besinnliche Zeit des Jahres beginnt.

Wofür ich diese Woche dankbar bin:

  • meine heimelige Kemenate

41. Kalenderwoche 2020

Neben der üblichen Hausarbeit in der Kemenate habe ich in dieser Woche die Balkonstühle und den Sonnenschirm zum Überwintern im Keller eingelagert und die Haushalts- und Kostenplanung für das nächste Jahr erstellt.

Da das Gefrierfach ziemlich leer war, habe ich den Kühl-/Gefrierschrank abgetaut und von innen und außen gründlich gereinigt.

Die Corona-Pandemie steht anscheinend kurz davor, dass sich das Virus unkontrolliert verbreitet. Meinen Reha-Sport (in einer Turnhalle ohne Maske) habe ich deshalb auch für die nächste Zeit abgesagt. Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass in absehbarer Zeit alte und vorerkrankte Menschen separiert (sprich: zu Hause eingesperrt) werden.

Warum ich diese Woche traurig bin:

  • dass der Versuch, wieder Kontakt zu den Kindern aufzunehmen, gescheitert ist

2020-08-18

Nach dem Frühstück bin ich zur Ferienwohnung, um der Liebsten am PC zu helfen. Jetzt, zu Corona-Zeiten, sehen wir uns ja nicht so oft als sonst.

Wieder zuhause, habe ich mich über das Geschirr hergemacht und gespült. Es hat sich gelohnt.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • aufgeräumte Küche

2020-07-25 + 2020-07-26

Ein langes Wochenende mit der Liebsten in der Stadtwohnung, sommerliches Balkonwetter und leckeres Festtags-Essen – was will man mehr.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • Leben trotz Corona

2020-07-24

Nach fast 5 Monaten habe ich heute zum ersten Mal wieder die Liebste umarmt und geherzt. Corona hatte uns so lange getrennt. Und heute ist auch noch mein eigener Geburtstag. Also ist heute ein ganz besonderer Tag.

Zum Festmahl gab es Paprika-Rindergulasch mit Salzkartoffeln und zum Nachtisch Vanilleeis mit Kirschgrütze.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • die Liebste

2020-07-07

Vor über drei Monaten habe ich den Keller aufgeräumt und Sachen, die zum Recyclinghof gebracht werden müssen, zusammengestellt. Damals ging die ganze Shayce mit dem Coronavirus los und alle Menschen im Heimatkaff haben wie wild ihre Garagen und Kellerräume ausgemistet. Deshalb war zu der Zeit der Recyclinghof total überlaufen und es mussten stundenlange Wartezeiten in kauf genommen werden. Und heute habe ich endlich den Kram im Recyclinghof entsorgt.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • dass der Keller ausgemistet ist

2020-06-16

Heute habe ich die Corona-Warn-App installiert, gebügelt und Geschirr gespült. Der Onkel Amazon hat mir außerdem noch das bestellte Rahmenschloss für mein Tricycle-Pedelec geliefert. Also habe ich es flugs nach dem Geschirr spülen und dem obligatorischen Mittagsschlaf ausgewechselt.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • der leere Bügelkorb