SchlagwortDiscounter

2020-05-29

Nachdem ich in den letzten 3 Monaten (bis auf Discounter, Supermarkt und Arztpraxis) nur zu Hause war, findet heute das erste Mal wieder der Reha-Sport statt – nicht, wie üblich in der Sporthalle einer Schule, sondern auf dem Sportplatz des örtlichen Sportvereins. Bei schlechtem Wetter weichen wir dann ins Vereinsheim aus. Aus einer Gruppe wurden zwei Gruppen mit je der halben Teilnehmeranzahl gebildet, sodass die Corona-Abstandsregeln eingehalten werden können.

Dann lass ich mich mal überraschen, ob ich morgen einen Muskelkater habe.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • Reha-Sport

2020-05-04

Heute war ich mal wieder draußen, zum Getränkemarkt 4 Kästen Wasser und danach bei Albrecht-Discount ein paar Kleinigkeiten einkaufen. Auf dem Rückweg bin ich noch beim Optiker vorbei, meine PC-Brille reparieren, da am Wochenende an der Brille ein Nasenpuffer abgegangen ist.

Der immer freundliche DHL-Mann hat mir zur Mittagszeit auch mein neues TV-Lowboard gebracht. Das Paket hat eine Woche in Dorsten verbracht und ist nun endlich weitergereist. Da war ich am Nachmittag mit dem Aufbau des Möbels beschäftigt.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • erfreuliche Bastelarbeiten

2020-04-15

Heute morgen war ich beim Lieblingsbäcker und bei Albrecht Discount mein Lieblingsbrot, etwas frisches Gemüse und Obst einkaufen. Zum Mittagessen hatte ich die Reste von gestern, mit Eiern und Gurken aufgepimpten Fertig-Kartoffelsalat und dazu einen gemischten Salat aus Paprika, Radieschen, Tomaten und Sylter Dressing.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • die Disziplin bei der Kontaktsperre der meisten Leute

2020-03-26

Heute ist der Wocheneinkauf fällig. Ich bin zuerst zu meinem Lieblingsbäcker mein Lieblingsbrot holen. Da habe ich auch gleich zwei Brötchen für’s Mittagessen mitgenommen. Der Laden ist ziemlich klein und deswegen durften die Leute nur einzeln in den Laden gehen. Draußen standen die wartenden Kunden im gebührenden 2 Meter Abstand.

Neben meinem Lieblingsbäcker ist Albrecht Discount – meine nächste Station. Vor dem Eingang stand ein Sicherheitsmensch, um den Einlass der Kunden zu regeln, damit auch im Geschäft der 2 Meter Abstand von den Kunden eingehalten werden kann.

Auch im örtlichen Supermarkt – meiner dritte Station – waren wegen der Geldknappheit vieler Menschen gegen Monatsende – wie erwartet ziemlich wenig Kunden im Laden. Auf jeden Fall habe ich alle Dinge, die auf meinem Einkaufzettel notiert waren trotz Coronakrise, bekommen.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • der gefüllte Vorratsschrank

2020-03-17

Heute morgen war ich bei Albrecht Discount ein paar frische Sachen einkaufen. Im Laden herrschte eine gespenstische Ruhe, die Leute hielten voneinander Abstand und einige telefonierten ständig mit dem Handy.

Mittags brauchte ich mir zum Wurstsalat nur die Bratkartoffeln von gestern warmzumachen und zum Nachtisch habe ich mir Vanilleeis mit Kirschgrütze gegönnt.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • Vanilleeis mit Kirschgrütze