Tagebuch — OLLEROSEL.WTF

SchlagwortHomepage

2019-11-18

Bevor morgen mein Part der diesjährigen Herbstputzorgie beginnt, habe ich heute ganz entspannt meine Heimseiten überarbeitet und das Geschirr von gestern gespült.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • das weggespülte Geschirr

2019-07-08

Heute hatte ich schon wieder eine Premiere, ich war morgens mit dem Pedelec ein paar Kleinigkeiten bei Albrecht einkaufen. Nebenbei habe ich noch an verschiedenen Örtlichkeiten im Heimatkaff die Fahrradabstell-Möglichkeiten in Augenschein genommen.

Zuhause habe ich die Werbeaufkleber für das Tricycle-Pedelec vorbereitet. Morgen bringe ich dann die Aufkleber (Werbung für die inoffizielle Homepage meines Heimatkaffs) an.

Wofür ich heute dankbar bin:

  • Heimatkaff
  • Internet

2019-06-12

Um 5°° Uhr in der Früh beschlich mich eine unbändige senile Bettflucht und ich habe an der neuen Startseite meiner privaten Homepage gebastelt.

Bei 18°C und Nieselregen hat das heutigen Studium meines Feedreaders etwas länger gedauert und ich bin ich über das Thema: »Wir befinden uns im Zeitalter des Überwachungskapitalismus« gestolpert. Unter dem Deckmäntelchen Personalisierung und Bequemlichkeit wird unsere Privatsphäre immer mehr abgeschafft, um Überwachungserträge im globalen Wettbewerb zu erzielen.

2019-06-04

Der Wasservorrat im Keller geht zur Neige. Deshalb habe ich 4 Kästen Wasser beim Getränkemarkt meines geringsten Misstrauens käuflich erworben und im Bistro nebenan Königsberger Klopse, Kartoffeln und Rote Beete gegessen.

Und dann war da noch ein Friseurtermin, nach 8 Wochen müssen die Resthaare wieder auf 2 mm Länge geschoren werden – passend zur neuen Brille.

Der Optiker im Heimatkaff hat mir telefonisch mitgeteilt, dass meine Brillen fertig sind. Jetzt, nachdem ich die Brillen abgeholt habe, ist das (immer wieder andere) provisorische Sehen endlich vorbei. Nach ein paar Tagen dürften die Augen sich dann an’s neue Sehen gewöhnt haben.

Die neue Startseite meiner privaten Homepage ist im ersten Aufguss fertig. In der nächsten Zeit (so wie ich Zeit, Lust und Laune habe) geht’s dann an die Feinarbeit.